Das Rathaus in Hötensleben hat im Jahr 2005 an Bedeutung verloren

Hötensleben, den 07.02.2022
Die Zeitreise durch die Hötensleber Ortsgeschichte im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts geht weiter. Heute im fünften Teil: Das Jahr 2005

 

Der Blick zurück ins Hötensleber Jahr 2005: Am 1. Januar nimmt die neugebildete Verwaltungsgemeinschaft (VG) „Obere Aller“ ihre Tätigkeit auf. Ihr gehören die vormaligen Gemeinden VGs Allerquelle, Hötensleber Winkel, Ost-Lappwald sowie die Gemeinde Wefensleben an. Die VG umfasst 16.000 Bürger, ihr Verwaltungssitz ist Eilsleben.

 

Januar

In der Januar-Sitzung des Gemeinderats wird Wulf Biallas zum stellvertretenden Bürgermeister gewählt. Beim Neujahrsempfang der Gemeinde wird Johanna Matuschek für ihre jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit als Leiterin der Seniorinnensportgruppe geehrt. Das Blumengeschäft Koch verlegt seinen Standort vom Steinweg 8 in den Steinweg 11. 

 

Februar

Harald Hampe bietet im „Service-Eck“ Waren der Firma Quelle an. An der Südseite der Barneberger Straße müssen zwei alte Linden gefällt werden. 

 

März

Veränderung  der Parkplatzzufahrt zum Edeka-Einkaufsmark. Auf der Nordseite des Markts entsteht ein Erweiterungsbau. Osterfeuer finden auf dem Schützenplatz und im Kleingartenverein „Lindenweg“ statt. Manfed Koch, bisheriger Betreiber der Gastwirtschaft „Zur guten Quelle“, geht in den Ruhestand. Wiedereröffnung der Gaststätte durch die neuen Eigentümer Manfred und Marianne Leue. Das ehemalige Gartenlokal wird als Biergarten mit Kioskbewirtschaftung ausgewiesen. 

 

April

Die CDU-Ortsverbände Hötensleben und Schöningen treffen sich zum traditionellen Boßeln an der Grenze. Festveranstaltung zum 50-jährigen Bestehen der Sektion Turnen und Gymnastik des Sportvereins. 

 

Mai

Die ersten fünf Mitarbeiterinnen der Gemeindeverwaltung nehmen ihre Arbeit in der VG „Obere Aller“ in Eilsleben auf. 

 

Juni

Das Eiscafé in der Gerichtstraße 21 wird von der „Junge & Hirsch GbR“ Hornhausen als „Café Grenzenlos“ weitergeführt. Pfarrer Winfried Hoffman wird durch den Paderborner Weihbischof in den Ruhestand verabschiedet. Eine 14-köpfige Delegation aus der französischen Partnergemeinde Erbree erwidert den vorjährigen Besuch aus Hötensleben. Beginn der Modernisierungsarbeiten des 1983 errichteten  Wohnblocks im Steinweg 2a-c. Die Bildung einer „Einheitsgemeinde Völpke“ aus den Orten Barneberg, Harbke, Hötensleben, Marienborn, Sommersdorf und Völpke, scheitert am „Nein“ aus Barneberg. Die verbleibenden fünf Gemeinden erreichen nicht die geforderte Mindesteinwohnerzahl. Die Wohnungsgenossenschaft Hötensleben fusioniert mit der „Wohnungsgenossenschaft „Neue Heimat“ Harbke/ Völpke. 

 

Juli

Beginn des grundhaften Ausbaus der Wallstraße. Der Grenzdenkmalverein richtet das achte Internationale Workcamp mit zwölf Jugendlichen aus acht Ländern aus. 

 

August

Sperrung der Kreisstraße von Hötensleben nach Offleben. Sie wird von 4,5 Metern auf 6 Meter verbreitet und erhält eine durchgehende Asphaltdecke. Veranstaltung am Grenzdenkmal zum 44. Jahrestag der Mauerbaus. Zahlreiche Gäste aus Sachsen-Anhalt und Niedersachsen nehmen daran teil. Open-Air-Konzert der Kultband „Karat“ in Verbindung mit der Gruppe „Trixi G“ aus Oschersleben. Rund 1000 Besucher sind auf dem Schützenplatz von den musikalischen Darbietungen begeistert. Ohrsleben, Ortsteil von Hötensleben, begeht den 850. Jahrestag seines Bestehens mit einem historischen Festumzug. 

 

September

Die „Saxonia Music Comany“ aus Leipzig gastiert mit Werken von Johann Sebastian  Bach und Giovanni Batista Pergolesi in der evangelischen Kirche. Der modernisierte Wohnblock im Steinweg wird nach umfangreichen Bauarbeiten abgenommen. Die aufgewendeten Kosten werden mit 301 308 Euro beziffert. Verabschiedung von Johanna Matuschek (79) nach 40-jähriger Tätigkeit als Leiterin der Frauengymnastik. Ihre Nachfolgerin wird Ursula Kaboth. Spielsportfest der Sekundarschule auf dem Sportplatz an der Bahnhofstraße für alle Kinder des Ortes. Beim Herbstfest auf dem Schützenplatz heizt die Rockband „BIBA & und die Butzemänner“ den über 1000 Gästen ein. 

 

Oktober

Der Radweg zwischen der Aue-Brücke und dem Fährturm wird vom Straßenbauamt Wolfenbüttel verlängert. Der Ort registriert  Einbrüche in 19 Lauben der Gartenanlage „Lindenweg“. 

 

November

Traditionelle Übung der Feuerwehren Hötensleben und Hoiersdorf, danach freundschaftliches Zusammensein. 70-jähriges Bestehen der Tischtennis-Abteilung des SV Hötensleben. Horst Danisch, Klaus Himmelreich und Jürgen Herzke erhalten für ihr  langjähriges Engagement die Ehrenurkunde des Kreissportbundes. 

 
Dezember

„Musik zur Weihnacht aus vier Jahrhunderten“ erklingt in der evangelischen Kirche. Ein Adventskonzert ist vom Blasorchester Oscherleben ist in der katholischen Kirche zu hören. Der Fuß- und Radweg an der Offlebener Straße bis hin zum ehemaligen Kolonnenweg erhält eine Schwarzdecke. Bürgermeister Dieter Buchwald gibt offiziell die ausgebauten Straße Wallstraße und die Straße vor dem Amt frei. Die Baukosten betragen insgesamt 472.286 Euro. 

 

Foto: 1935 etablierte sich der Tischtennissport in Hötensleben. 2005 feierte die Abteilung innerhalb des SV Hötensleben daher ihr 70-jähriges Bestehen. Foto: Ortsarchiv

 

Text: Reinhard Klar - Volksstimme

 

 

Bild zur Meldung: Das Rathaus in Hötensleben hat im Jahr 2005 an Bedeutung verloren